Impressum | Datenschutz Copyright © 2017 by Daniela Ponath. All Rights Reserved.

Apr 11 / 2017

Der Frühling ist da!

Wer hat sich nicht nach dem Frühling gesehnt und jeden Sonnenstrahl aufgesogen? Es ist einfach wunderbar das Erwachen der Natur auf ein Neues mitzuerleben und dieses dann auch noch so wunderbar einfangen zu können.

Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht unbedingt ein traditioneller Mensch bin, der immer alles so macht wie er es schon immer gemacht hat. Doch eine Sache habe ich selbst zur Tradition werden lassen und darüber bin ich sehr froh, das Kirschblüten-Shooting mit meinen Töchtern in unserem Garten. Mittlerweile zum 6.Mal schenke ich ihnen ein Shooting im Frühling an unserem Kirschbaum gemeinsam mit einer ihrer Freundinnen.

Dieses Jahr waren die Rahmenbedingungen nahezu perfekt. Der Baum stand atemberaubend schön in Blüte, das Wetter war nie schöner um diese Zeit und es war sogar ein Wochenende an dem wir auch Zeit dafür hatten. Meine Kleine hat sich für eine Freundin entschieden, die bedauerlicherweise im Sommer nach Süddeutschland zieht. Ihre Begründung war Herz erwärmend: „Mama, ich möchte dieses Shooting mit ihr, damit ich immer etwas habe, was mich an sie erinnert.“ Meine Große hat sich für eine Freundin entschieden mit der sie schon länger befreundet ist, Handball zusammen spielt und auch ein Part meines Jahresprojekts ist, das ich euch bald vorstellen werde. Alle vier haben so klasse mitgemacht und mir ist einmal mehr deutlich geworden wie groß sie bereits sind.

Soeben habe ich mich mal in meinem Blog gestöbert und das 2.Kirschblüten-Shooting mit meinen Mädchen aus dem Jahr 2013 gefunden, herrlich! Es ist schon Wahnsinn wie sich nicht nur die Kinder über einen Zeitraum von 5 Jahren verändern, sondern man selbst auch. Damals hätte ich wohl nicht ahnen können, was ich bis heute alles schon gemacht habe. Das Leben kann so unglaublich spannend und überraschend sein, wenn man mit offenem Herzen und neugierigen Augen durchs Leben geht. Und je älter die eigenen Kinder werden, desto deutlicher wird auch was man ihnen mit auf dem Weg gibt, was sie von einem selbst haben, was sich Neues entwickelt und an welcher Stelle sich Dinge auch verschmelzen.